Wanderausstellung Unterwegs mit Felix Nussbaum

Osnabrück, im Frühjahr 2022

Die Wanderausstellung »Unterwegs mit Felix Nussbaum« der Felix-Nussbaum-Gesellschaft Osnabrück wurde entwickelt, um den Künstler FelixNussbaum und die Sammlung seiner Werke bekannter zu machen. Die niedrigschwellige Präsentation und die Mobilität der Repliken sind dabei besonders bedeutsam: Die Werke touren durchinternationale Galerien, Rathäuser, Kirchen, Gedenkstätten, Kultureinrichtungen und Schulen. Und sprechen auf diese Weise Menschen in ihren jeweiligen Lebenskontexten an. In den Ausstellungsorten wird die Ausstellung mit einer proaktiven Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und den Erfahrungen und Formen der Erinnerungskultur verknüpft. Dabei werden verschiedeneinhaltliche Bezüge und Fragestellungen thematisiert wie die Geschichte des Nationalsozialismus und die Beteiligung der jeweiligen Länder. Die Vermittlungsarbeit mit Jugendlichen steht dabei im Vordergrund. Als Ausstellungsorte in 2022/23 sind Angers (Frankreich), Derby (England), Greifswald, Weimar, Hamburg und Frankfurt a.M. geplant.
 

Grußwort von Michael Prior, Sprecher der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung, zur Ausstellung:

"Auch wenn die Werke Felix Nussbaums in Osnabrück so etwas wie eine Heimat gefunden haben, war der Künstler zeitlebens ein Reisender, aus dem am Ende ein Getriebener wurde. Seine Geschichte, seine Habseligkeiten und seine Kunst im Gepäck war er in Deutschland und Europa unterwegs – und nun schicken wir ihn von Osnabrück aus wieder auf eine besondere Reise. Felix Nussbaum kommt im Rahmen einer Wanderausstellung zu Ihnen, will mit Ihnen in Kontakt treten und bietet den Betrachtenden seiner Kunst seine Geschichte an. Das, was er im Gepäck hat, ist fordernd und lädt ein zum Dialog. „Unterwegs mit Felix Nussbaum“ – wir laden alle ein, in der Auseinandersetzung mit seinen Bildern seine Weggefährten zu werden.

Wir leben aktuell in schwierigen Zeiten. Menschen sind weltweit auf der Flucht– auch bei uns in Europa. Kriegerische Konflikte und Nöte lassen unzählige Menschen ihre Heimat verlassen auf der Suche nach jemandem, der sich ihrer und ihrer Lebensgeschichte annimmt. Auf diese Weise verschwimmen die Grenzen und Menschen, die sich anrühren lassen, wachsen zu einer Familie zusammen. Felix Nussbaum ist auch einer dieser Menschen gewesen und schickt Ihnen über seine Kunst quasi ein einzigartiges Lebenszeichen, das Sie mit ihm bekannt machen will, um Sie an seinem besonderen Schicksal teilhaben zu lassen.

Die Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung ist in Osnabrück beheimatet und fördert diese Wanderausstellung. Dabei ist „Unterwegs mit Felix Nussbaum“ so etwas wie eine Art Postkarte – ein Gruß aus der Stadt des Westfälischen Friedens, der sich 2023 zum 375. Mal jährt. Und mit dieser „Postkarte“ in Form einer Ausstellung laden wir alle ganz herzlich in unsere Friedensstadt ein, um nicht zuletzt hier Felix Nussbaum zu treffen beim Betrachten seiner Bilder – dann im Original und in seiner Heimat, dem Museum des Architekten Daniel Libeskind. Und ich bin mir sicher:  Die Begegnung mit Felix Nussbaum vor Ort kann Menschen berühren und dadurch verändert in ihre Heimat zurückkehren lassen.

Vielen Dank, dass unsere Wanderausstellung bei Ihnen ankommen durfte! "

 

Weitere Informationen zur Wanderausstellung und ein Reisetagebuch finden Sie auf der Homepage der Felix-Nussbau-Gesellschaft Osnabrück.

 

Cookie-Popup anzeigen